Edeltraud (gestorben)

Edeltraud ist zusammen mit Helma am 30.07.2019 in der Notstation eingezogen.


Edeltraud ist im Januar 2015 geboren und gesund. Sie ist ein eher zurückhaltendes Meerschweinchen. Nimmt mittlerweile auch mal Futter aus der Hand, aber anfassen lassen mag sie gar nicht.


Edeltraud lebte im Frühjahr mit Lauri in Quarantäne, da beide nach der schweren Pilzinfektion noch gegen den Juckreiz und die schuppige Haut behandelt werden mussten. Außerdem hat Traudl starke Blähungen bekommen, die Atemprobleme mit sich brachten. Dagegen wurde sie abschließend behandelt.


Anfang Januar 2022 wurde Edeltraud dem Tierarzt vorgestellt, da sie Fell an den Flanken und am hinteren Rücken verlor. Die Untersuchung auf Pilz war negativ, dafür hatte sie Haarlinge. Auch hat sie kleine Ovarialzysten beidseits. Nun wird sie erstmal gegen die Haarlinge behandelt, die Zysten werden regelmäßig kontrolliert.


Mitte August 2022 musste Edeltraud dem Tierarzt vorgestellt werden, da sie eine massive Augenverletzung hatte. Eine Woche lang wurde Traudl mit verschiedenen Medikamenten behandelt, da sie durch die schwere Verletzung einen Abszess im Auge hatte. Nun muss man schauen, ob die Behandlung anschlägt oder doch das Auge entfernt werden muss.

Nach einer wochenlangen intensiven Behandlung konnte das Auge erhalten bleiben. Edeltraud ist auf dem Auge blind, aber es behindert sie keineswegs.


Am 23.11.2022 wollte Edeltraud nicht mehr futtern und war in einem angeschlagenen Zustand. Nach einem Tierarztbesuch und trotz intensiver medizinischer Versorgung ist Traudel am 25.11.2022 über die Regenbogenbrücke gegangen.



Notmeerschweinchen Nidderau bedankt sich bei Eva Manike und Sabrina Tzieply für die Übernahme einer Patenschaft.